Porsche Hybrid SUV mit 680 PS der Cayenne Turbo S E-Hybrid – srsly?

Ich weiß jetzt schon das die Frage kommen wird, ob man ein SUV-Hybrid mit 680 PS und 900 Nm braucht. Bevor ihr die Frage vorschnell beantwortet lege ich euch gerne ans Herz euch den Podcast anzuhören.

Ich weiß, dass der erste Reflex ist, dass man denkt das der Wagen eher eine Dosis Globuli zur Behandlung des grünen Gewissens ist.

Ich tue mich ehrlich gesagt ein wenig schwer den Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupe in eine Schublade zu stecken. Wenn ich ihn Charakterisieren müsste würde ich Ihn irgendwo zwischen Flexitarier-Wolf im Schafspelz und eierlegenden Wollmilchsau einordnen.

Highlights Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Auf einen Blick hab ich erst mal die wichtigsten Informationen aus der Pressemittelung einfach rauskopiert für euch zusammengefasst:

  • Neues Topmodell
    Mit einer Systemleistung von 500 kW (680 PS) übernimmt mit dem Cayenne Turbo S E-Hybrid erstmals ein Plug-in-Hybrid die Spitzenposition in der Cayenne-Modellreihe.
  • Starke Zusammenarbeit
    Die Kombination aus Vierliter-V8 (404 kW/550 PS und 770 Nm) und Elektromotor (100 kW/136 PS und 400 Nm) ermöglicht ein Systemdrehmoment von 900 Nm.
  • Vorbild 918 Spyder
    Der Elektroantrieb sorgt nicht nur für Energieeffizienz, sondern auch für zusätzlichen Schub; die Boost-Strategie wurde vom Supersportwagen 918 Spyder adaptiert.
  • Sportwagen-Performance
    Die beiden neuen Cayenne-Topmodelle beschleunigen mit dem serienmäßigen Sport Chrono-Paket aus dem Stand in 3,8 Sekunden auf 100 km/h.
  • Lokal emissionsfrei
    Dank einer rein elektrischen Reichweite von bis zu 40 Kilometern (nach NEFZ) ist das Cayenne-Topmodell über alltagsrelevante Distanzen lokal emissionsfrei unterwegs.
  • Hightech-Fahrwerk
    Serienmäßig an Bord sind unter anderem Dreikammer-Luftfederung inklusive PASM, elektrische Wankstabilisierung, Hinterachs-Quersperre und Keramikbremsen.
  • Geschärfte Proportionen
    Das Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé zeigt mit stark abfallender Dachlinie, breiteren Schultern, Panorama-Festglasdach und adaptivem Heckspoiler seinen eigenen Charakter.

Fotos und Impressionen vom Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Fahrevent

Porsche hat mich zu der Fahrvorstellung des Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupe eingeladen und ich konnte freundlicherweise meinen eigenen Fotografen Jonas Speck mitnehmen.

Gestartet sind wir in Mönchengladbach von wo es aus uns dann hin nach Belgien zur Abendlocation verschlagen hat.

Dort hatten wir nach der Pressekonferenz Gelegenheit uns mit Experten vor Ort zu Unterhalten. Für mich ist das tatsächlich immer eins der größten Highlights bei Auto Events. Je nach Hersteller sind es dann auch wirklich Leute die direkt aus der Entwicklung kommen und einen unglaubliches Tiefenwissen haben.

Bei dem Cayenne Tubro S E-Hybrid vor Ort waren:

  • Dirk Assfalg – Fachreferent Elektrik/Elektronik
  • Rico Löscher – Fachreferent Gesamtfahrzeug Cayenne Coupe
  • Friedemann Heller – Fachreferent Antrieb Cayenne

Ihr wisst in meinem Podcast erzähle ich immer gerne ein wenig aus dem Nähkästchen. Deshalb auch jetzt wieder mal ein kleiner Blick hinter die Kulissen:

Eine der schwierigsten Sachen für mich ist es bei Fahrevents ist Abends den richtigen Tisch zu erwischen. Ihr wollt auf der einen Seite mit einem Experten am Tisch sitzen der spannende Sachen zu erzählen hat und gleichzeitig habe ich festgestellt, bin ich nicht mit allen Autojournalisten kompatibel. Da kann es bei Meinungsverschiedenheiten schon mal sehr hoch hergehen, was mir zwar immer Spaß macht, aber gleichzeitig glaub ich nicht gern gesehen wird …. aber ich schweife ab…

Bei diesem Abendessen hatte ich Glück und mit Friedemann Heller einen spannenden Gesprächspartner der den Abend über einiges zum Thema Antrieb und Maschinen des Cayenne Turbo S E-Hybrid erzählen konnte.

Tatsächlich sind wir nach dem das Dessert vorüber war schnell zum Austellungsstück den aufgeschnitten Cayenne Hybrid gegangen und haben uns noch mal die Hybrid Technik des Cayenne ohne “störende” Karosserie angeschaut.

Die Fahrt von Mönchengladbach nach Belgien hat nur eine Stunde gedauert. Das Programm von Porsche hat an dem Tag aber schon um 09:30 gestartet. Was in der ganzen Zeit davor passiert ist kann ich leider noch nicht erzählen, nur so viel: Mein Kopf hat bereits geraucht bevor ich überhaupt in Belgien angekommen bin. Daher bin ich dann auch schnell auf dem Zimmer verschwunden um am nächsten Morgen Fit zu sein.

Eine Sache die ich ja bei den Fahrevents immer sehr cool finde ist wie morgens alle Autos getankt und gewaschen aufgereiht vor dem Hotel oder an der Location stehen. Das ist immer ein sehr cooler Anblick.

Außerdem macht es natürlich auch noch mal direkt was mehr Spaß wenn der Jonas dann die Bilder einfangen kann. Wobei und das hat auch der Jonas schon zugeben müssen: Porsche hat bei solchen Events ja auch immer Fotografen vor Ort die die Autos über die Tage intensiv fotografieren und das in einer Qualität die sich wirklich sehen lassen kann.

Aber irgendwie finde ich es trotzdem wichtig seinen eigenen Fotografen mit dabei zu haben, weil man dann Bilder hat die kein anderer hat. Außerdem kann man dann den Fokus auch ganz anders setzen und zwar so wie man will. Außerdem finde ich es auch manchmal ein wenig sympathischer wenn man sieht, dass die Bilder aus dem Leben kommen, dass macht das ganze ein wenig authentischer.

In diesem Fall hab ich mich zum Beispiel sehr darüber gefreut, dass das PCM-System jetzt auch Apple Car Play Wireless kann. Den Einrichtungsprozess und wie das ganze dann aussieht konnte ich so in hoher Qualität in Bilder einfangen. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mal wieder der einzige war den das interessiert und der das so ausführlich beschreibt.

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid unterwegs laden

Ein weiteres kleines Behind The Scenes:.

Die Bilder von dem Cayenne an der Ladestation sehen natürlich super cool aus. Aber wenn man ehrlich ist macht es wenig Sinn den Wagen an einer Autobahnraststätte zu laden. Unterwegs wird es halt mehr Sinn machen den Wagen in der Stadt zu laden während man zum Beispiel etwas shoppen geht oder zum Beispiel bei der Arbeit.

Tatsächlich denke ich das in diesen Fällen der Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid tatsächlich sehr viel Sinn macht. Ganz spannend ist das Porsche bereits vor einiger Zeit einen eigenen Charging Service an den Start gebracht hat. Da kann sich jeder anmelden und auf ein großes Netz von verschiedenen auch regionalen Ladeanbietern zurückgreifen ohne sich bei jedem einzeln anmelden zu müssen. Über den Service hatte ich auch bereits vor einiger Zeit bei Mobilegeeks geblogt:

So ich hoffe ihr habt jetzt schon mal ne ganz gute Übersicht bekommen. Wenn ihr meinen ausführlichen Artikel zum Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid lesen wollt findet ihr den wie gesagt auf Mobilegeeks.de.

Ich hoffe der Podcast hat euch gefallen und falls jemand tatsächlich die Shownotes liest hinterlasst doch einen Kommentar, damit ich weiß, dass ich mir die ganze Arbeit nicht vergebens mache.

Falls Ihr noch mehr Infos braucht bekommt ihr die im folgenden noch:

Kurzzusammenfassung Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Die Kurzusammenfassung kommt 1:1 aus der Porsche Pressemitteilung.

Stärkster Cayenne kommt als Plug-in-Hybrid

Porsche setzt weiterhin konsequent auf Elektromobilität und krönt nach der Panamera- nun auch die Cayenne-Reihe mit einem Plug-in-Hybrid als neuem Topmodell. Der Cayenne Turbo S E-Hybrid und das Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé schöpfen ihre Systemleistung von 500 kW (680 PS) aus dem intelligenten Zusammenspiel eines Vierliter-V8-Motors (404 kW/550 PS) und eines in die Achtgang-Tiptronic S integrierten Elektromotors (100 kW/136 PS). Bereits knapp über Leerlaufdrehzahl steht das maximale Systemdrehmoment von bis zu 900 Nm zur Verfügung. Beide Modelle sprinten dadurch in 3,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h. Dieser außergewöhnlichen Performance steht eine hohe Effizienz gegenüber: Bis zu 40 Kilometer weit fahren Cayenne Turbo S E-Hybrid und Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé lokal emissionsfrei. Der Durchschnittsverbrauch im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) beträgt 3,9 – 3,7 l/100 km Kraftstoff und 19,6 – 18,7 kWh/100 km Strom.

Wie alle Plug-in-Hybrid-Modelle von Porsche zählt auch das neue Topmodell der Cayenne-Familie zu den sportlichsten Fahrzeugen im Premiumsegment – nicht trotz, sondern wegen des Hybridantriebs. Bei den Cayenne Turbo S E-Hybrid-Modellen ist die E-Maschine zwischen V8-Motor und Achtgang-Tiptronic S angeordnet. Zusammengeschaltet werden beide Motoren über eine im Hybridmodul angeordnete Trennkupplung, den sogenannten Electric Clutch Actuator (ECA). Die elektrische Maschine übernimmt im Fahrmodus „E-Power“ bis maximal 135 km/h den Vortrieb alleine und kann in den übrigen, über das serienmäßige Sport Chrono-Paket anwählbaren Modi („Hybrid Auto“, „Sport“ und „Sport Plus“) für einen zusätzlichen Leistungsschub genutzt werden. Diese Boost-Strategie hat Porsche vom Supersportwagen 918 Spyder übernommen.

Die Lithium-Ionen-Batterie ist unterhalb des Laderaumbodens platziert und hat eine Kapazität von 14,1 kWh. Binnen 2,4 Stunden ist die Hochvolt-Batterie mit dem serienmäßigen 7,2-kW-On-Board-AC-Lader über einen 400-Volt-Anschluss mit 16-Ampere-Absicherung vollständig geladen. An einer herkömmlichen Haushaltssteckdose mit 230 Volt und 10 Ampere dauert der Ladevorgang sechs Stunden. Via Porsche Communication Management (PCM) oder die App Porsche Connect (für Smartphone und Apple® Watch) kann das Laden auch zeitgesteuert gestartet werden.

Ab Werk sind der Cayenne Turbo S E-Hybrid und das Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé umfangreich ausgestattet: Serienmäßig sind unter anderem die elektrische Wankstabilisierung Porsche Dynamic Chassis Control Sport (PDCC Sport) inklusive der Hinterachs-Quersperre Porsche Torque Vectoring Plus (PTV Plus), die Hochleistungsbremse Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB), 21-Zoll-Leichtmetallräder im Aero-Design inklusive Radhausverbreiterungen in Exterieurfarbe, die Servolenkung Plus, das Sport Chrono-Paket und die Standklimatisierung an Bord. Die adaptive Dreikammer-Luftfederung inklusive Porsche Active Suspension Management (PASM) sorgt für ein breites Spektrum zwischen hoher Porsche-typischer Fahrdynamik und angenehmem Reisekomfort.

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.